Im Rahmen der im Hüttenberger Bürgerhaus tagenden Wahlsynode des Evangelischen Kirchenkreises an Lahn und Dill wurde am Freitagabend, 11. September 2020, der künftige Superintendent des Kirchenkreises im dritten Wahlgang gewählt: Pfr. Dr. Hartmut Sitzler. Er wurde 1973 geboren. Sitzler wuchs am Niederrhein in Nettetal unweit der niederländischen Grenze auf. Heute ist er verheiratet und Pfarrer in den beiden Kirchengemeinden Schöffengrund und Waldsolms-Nord. Der bisherige stellvertretende leitende Pfarrer des Kirchenkreises an Lahn und Dill hat sich schon für verschiedene Aufgaben im Kirchenkreis engagiert. So ist er Mitglied in der AG Kommunikation für Aufgaben der Öffentlichkeitsarbeit im Kirchenkreis sowie im Paul-Schneider-Heim-Ausschuss und hat außerdem mehrere stellvertretende Aufgaben im Kirchenkreis inne. Neben der normalen Gemeindearbeit in Schöffengrund und Waldsolms-Nord haben sich in den letzten Jahren der Förderverein Evangelische Kirche Kröffelbach, dem er vorsteht, sowie ein gemeinsames Projekt mit der Zivilgemeinde Waldsolms unter dem Namen „Gemeinsam in Waldsolms“ entwickelt. Außerdem ist der Theologe Beisitzer im Vorstand des Gesangvereins Germania Griedelbach und engagiert sich im Vorstand eines Vereins, der in Siebenbürgen (Rumänien) ein Hilfsprojekt unterstützt. Hartmut Sitzler, der in der Zeit von Dezember 2015 bis Dezember 2018 Assessor (stellvertretender Superintendent) des damals noch selbstständigen Kirchenkreises Braunfels war, liegt das neue gemeinsame Hören im Sinne des kreiskirchlichen Leitmotives „Hören – Glauben – Handeln“ besonders am Herzen. Darin sieht der Theologe den Ansatz für alle wirkliche Erneuerung. „Ich sehe unseren Kirchenkreis als Gemeinschaft der Gemeinden und will deshalb mit meiner Arbeit die Presbyterien stärken“, so Sitzler. Die Arbeitsbereiche auf Ebene des Kirchenkreises versteht er als gemeinsame Aufgaben der Gemeinden. Bei all dem liegt ihm viel an freiem Gedankenaustausch: „Ich wünsche mir in Synode und KSV offene Diskussionen und dann klare gemeinsame Entscheidungen.“

Dank an Pfarrer Jörg Süß

Herzlich gedankt wurde auch dem bisherigen leitenden Theologen des Kirchenkreises an Lahn und Dill, Jörg Süß, Pfarrer der Ev. Kreuzkirchengemeinde Wetzlar. Der 60jährige Theologe war in der Zeit von Februar 2017 bis Ende Dezember 2018 als Superintendent des Kirchenkreises Wetzlar tätig und zuvor viele Jahre lang Stellvertreter der damaligen Superintendentin Ute Kannemann. Nach der Fusion der ehemaligen Kirchenkreise „Wetzlar“ und „Braunfels“ zum „Evangelischen Kirchenkreis an Lahn und Dill“ im Jahr 2019 war Jörg Süß zunächst stellvertetender Vorsitzender des „Bevollmächtigten-Ausschusses“ (nach einer Kirchenkreis-Fusion wechselt der Kreissynodalvorstand zunächst in diesen Status). Nach dem Eintritt von Pfarrer Roland Rust, dem langjährigen Superintendenten des ehemaligen Kirchenkrfeises Braunfels, in den Ruhestand folgte Jörg Süß ihm als 1. Vorsitzender des Bevollmächtigetenausschusses des vereinten Kirchenkreises an Lahn und Dill. Neben seinem kirchlichen Leitungsamt, aus dem Süß nun ausscheidet, ist er unter anderem als Vorsitzender des Aufsichtsrates der Diakonie Lahn Dill, als Vorsitzender des Bezirkausschusses der Kreuzkirche sowie als stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Evangelischen Landjugendakademie Altenkirchen im Westerwald engagiert.

Stellvertretungen vertagt

Die Wahlen des Assesors/der Assessorin (Stellvertreter*in des Superintendenten) und des/der Skriba (Schriftführer*in / 2. Stv.) sind für November 2020 vorgesehen.

Bericht/Zusammenfassung zur Synode

Die diesjährige Sommer-Synode des Evangelischen Kirchenkreises an Lahn und Dill wird am Folgetag fortgesetzt: Samstag, 12. September 2020. Den Gesamtbericht dazu finden Sie ab Samstagabend hier >>

ch/bkl (11.09.2020)