Kirchliche Nachrichten

Für diese in die Jahre gekommene Website wird hinter den Kulissen eine Neufassung beraten. Danke für Verständnis, dass wir momentan nur die Startseite hier aktualisieren. 


„Einer-für-alle-Gottesdienst“ von evangelischen Gemeinden in und um Hüttenberg, aufgezeichnet am 18.03.2020 (Videolink) >>



Auf vielfache Nachfrage hin wurde der „Einer für alle“-Gottesdienst auch als WMA-Audiodatei auf CD gebrannt und kann in jedem CD-Player abgespielt werden.

Bei Interesse: Bitte Nachricht an 0171 49 30 49 4. Dann bringen wir eine CD mit dieser Datei vorbei bzw. verschicken sie.


Info vom 04. April 2020 (Presse-Mitteilung der Evangelischen Kirchengemeinde Hochelheim-Hörnsheim vom bzgl. Oster-Aktion „Kirche zum Mitnehmen“):

„Kirche zum Mitnehmen“ – so heißt die Aktion der Evangelischen Kirchengemeinde Hochelheim-Hörnsheim. Jeden Sonntag von 10 bis 12 Uhr gibt es auf dem Vorplatz des Paul-Schneider-Gemeindezentrums wechselnde Grüße zum Mitnehmen. Adresse: Paul-Schneider-Str. 12 in 35625 Hüttenberg.

Am Karfreitag, 10. April 2020, sowie am Samstag, 11. April, und am Ostersonntag, 12. April 2020, gibt es eine besondere Aktion: Bunte Ostertüten mit einem ermutigenden Überraschungs-Inhalt werden verschenkt. Die Tüten können an den genannten Tagen jeweils von 10 bis 12 Uhr am Paul-Schneider-Gemeindezentrum abgeholt werden. Wer nicht selber hingehen kann: Nachricht genügt – und ein Bringdienst kümmert sich um die Verteilung.

Kontakt: Pfarrer Carsten Heß, mobil, WhatsApp & Threema: 0171 49 30 49 4.

Weitere Informationen über Angebote in der „Corona-eingeschränkten“ Zeit finden sich auf der Homepage: www.evangelisch-in-huettenberg.de


Info vom 03. April 2020:

Liebe Freundinnen und Freunde der Kirchengemeinde!
Unsere Kirche-zum-Mitnehmen-Aktion hat sich schon gut rumgesprochen.
Auch an diesem Wochenende gibt es wieder Audio-CDs zum Mitnehmen (10-12 Uhr Paul-Schneider-GZ) sowie die „Gottes-Wort-kann-das“-Faltkarten. Bringdienste und Listen dafür organisieren wir im Gemeindebüro. Bei Interesse: Bitte (zusätzlich) melden! DANKE
Wichtig für das kommende Osterwochenende:
Da liegen dann ca. 700 bunte Oster-Tüten zum Mitnehmen/Verteilen aus.
Als Beilagen ist bis jetzt fertig: je 1 Osterkerze, je 1 Wicken-Samen-Karte.
Hinzu käme noch ein kleines Karwochen- und Osterheftchen (selber gemacht) sowie evtl. etwas für Kinder – und in einige Tüten kommen (für diejenigen, die kein Internet haben) noch Audio-CDs.
Im Laufe der nächsten Woche helfen einige gute Geister beim Vorbereiten.
Und es gibt Aushänge in den Schaukästen, Internetseitenmitteilung und nach jetzigem Planungsstand gehen auch an die Zeitungen Pressemitteilungen dafür.
Soweit schon mal die erste Info.
Bleiben Sie /bleibt Ihr behütet und gesund!
Ihr und Euer Pfarrer Carsten Heß (0171 49 30 49 4)

PS: Bald testen wir mal, zusätzlich zu unseren Kirchengemeinde-eigenen Angeboten (auf der Ebene der „Evangelischen Allianz“) in ein interessantes Gemeinschafts-Projekt einzusteigen: die Zuhause-Gottesdienste. Wer sich schon mal darüber informieren (oder auch mitfeiern) möchte, kann das HIER tun >>


Hier kann der letzte Gemeindebrief (vor der Corona-Krise) inkl. Terminplan heruntergeladen werden:

>> Gemeindebrief Extrablatt 2020-I >>

Der rechte AKTUELL-Frame „Gemeindebrief Juni-Juli-August-2019“ kann wegen eines technischen Defektes momentan nicht bearbeitet bzw. aktualisiert werden.


Brauchen Sie Hilfe, Trost, Unterstützung?
Oder möchten Sie / möchtet Ihr Infos, Gedankenanstöße oder Audio-Andachten (Podcasts) finden?
Dann schauen Sie mal vorbei auf >> coronahilfe-huettenberg.de


Audio-/Video-Dateien bzw. -Links:

 


Info vom 21.03.2020:

Liebe Gemeinde,

aus nachvollziehbaren Gründen können (neben der Schließung des Gemeindebüros für Besucher*innen) auch die anvisierten Treffpunkte am Paul-Schneider-Gemeindezentrum (mittwochs 18 Uhr & sonnntags 10 Uhr) bis auf Weiteres nicht mehr stattfinden. Stattdessen ist zu den beiden Zeiten unsere Postkarten-Aktion aufgebaut. Und in Kürze gibt es auch Kreuzweg-Bilder von Sieger Köder…


Info vom 15.03.2020:

„Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.“ (2. Timotheus 1 Vers 7)

Aktueller Hinweis zum Umgang mit Corona-Virus-Schutz / Wichtige Mitteilung des Kirchenvorstandes (des „Bevollmächtigtenausschusses“):

Liebe Mitglieder und Freund*innen unserer Kirchengemeinde,

die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des „Corona-Virus“ werden mittlerweile täglich verstärkt. Sie konnten und können auch nicht vor Kirchengemeinden Halt machen. Um verantwortungsvoll zu handeln und die auch von staatlicher Seite getroffenen Maßnahmen nicht zu konterkarieren, hat der Kirchenvorstand (der „Bevollmächtigtenausschuss“) der Evangelischen Kirchengemeinde Hochelheim-Hörnsheim folgendes beschlossen:

Alle gemeindlichen Veranstaltungen – darin sind auch die Gottesdienste; Kindergottesdienste, Chorproben und Gruppentreffen (inkl. CVJM-Stunden) enthalten – werden bis einschließlich Sonntag, 19. April 2020, abgesagt.

Darüber hinaus geben wir folgende Besonderheiten bekannt:

  • Anstelle der gewohnten Gottesdienste werden nach jetzigem Stand (wenn es dann noch „kommunal erlaubt“ sein sollte)
    sonntags um 10 Uhr
    & mittwochs um 18 Uhr
    Zehn-Minuten-Kurzgottesdienste im Freien angeboten – jeweils vor dem Paul-Schneider-Gemeindezentrum

    (Paul-Schneider-Str. 12 in 35625 Hüttenberg)
    – mit anschließender Gesprächs- bzw. persönlicher Seelsorge-Möglichkeit.
  • Gottesdienst am Sonntag, 22. März 2020 (Einführung & Verabschiedung von Presbyteriumsmitgliedern) wird der Kirchenvorstand noch über einen neuen Termin informieren, sobald ein solcher feststeht. Vorbehaltlich der Genehmigung durch das Leitungsgremium (den „Bevollmächtigtenausschuss“) des Kirchenkreises an Lahn und Dill findet am 22.03.2020 keine Presbyter*innen-Einführung/-Verabschiedung statt.
  • Was folgende Veranstaltungen betrifft – Vorstellungs- und Konfirmationsgottesdienste, Konfirmand*innen-Freizeiten, Jubiläumskonfirmationen und Taufen – folgen wir der Handlungsempfehlung des Kirchenkreises an Lahn und Dill, diese auf einen noch zu bestimmenden späteren Zeitpunkt im Jahr zu verschieben.
  • Besuche von Gemeindegliedern führen wir im Sinne der Kirchenkreis-Empfehlungen zurzeit nur ausnahmsweise durch. Alternativ werden Grüße übermittelt/versendet – und/oder wir nutzen das gute alte Telefon oder Online-Netzwerke.
    Trauer- und dringende Seelsorge-Kontakte können aber weiterhin vereinbart werden.
    Bitte kontaktieren Sie Pfarrer Carsten Heß (Tel. 0171 49 30 49 4).
  • Trauerfeiern finden bis auf Weiteres im Freien an der Grabstätte statt (es sei denn, solche Versammlungen werden im Laufe der nächsten Tage noch durch Gesetzgeber-Seite zusätzlich eingeschränkt).
  • Auf die Vermietung unserer Gebäude für Veranstaltungen verzichten wir ebenfalls bis auf Weiteres.

Unser Kirchenvorstand steht in regelmäßigem Kontakt auch mit den regionalen Krisen-Teams – und wird kontinuierlich über die Lage beraten und fragen, was konkret für unser Gemeindeleben zu tun ist, wo und wie ggf. diakonische Hilfen geleistet werden können – besonders für ältere und kranke Gemeindeglieder.
Zusätzlich bildet sich gerade das Netzwerk >> coronahilfe-huettenberg.de.

Diese aktuelle Notsituations-Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen.

Wir sind aber fest davon überzeugt, dass die Stärke und der Segen der Gemeinden darin liegt, in Krisenzeiten Menschen auf kreative Weise zu vernetzen, Solidarität zu zeigen und einander geistlich und menschlich zur Seite zu stehen.

Dies kann aber gerade jetzt leider nicht in der Form geschehen, in der wir „geübt“ und „erfahren“ sind. Wir können momentan nicht in unsere Kirchen einladen, um eine schwierige Situation zusammen zu tragen oder zu ertragen, sondern müssen andere Wege suchen und finden.

Es wäre kein Ausdruck des Glaubens, wenn wir so täten, als würde bei der Versammlung der Gemeinde zum Gottesdienst das Infektionsrisiko anders sein als bei jedem anderen Kontakt miteinander. Die Ansteckungsgefahr – besonders unserer älteren Gemeindeglieder – ist einfach zu hoch. Auch wenn Menschen (noch) keine Symptome haben, können sie andere anstecken. Dieses Risiko gehen wir nicht ein.

Dennoch soll die ganzheitliche Verkündigung des Evangeliums nicht ausfallen.

Ab sofort bieten wir – zusätzlich zu den genannten Open-Air-Zeiten – mutmachende geistliche Impulse und auch Hinweise auf praktische Hilfen auf unserer Homepage an: www.evangelisch-in-huettenberg.de

Ebenso aktualisieren wir ständig unsere drei Schaukästen (Kirche Hochelheim, Kirche Hörnsheim, Paul-Schneider-Gemeindezentrum).

Vorrangiges Ziel muss es nun sein, dass sich so wenig Menschen wie möglich anstecken, um einen dramatischen Anstieg der Erkrankungen zu verhindern
und unserem Gesundheitssystem die Chance zu geben, den Menschen, die dringend Hilfe brauchen, auch angemessen zu helfen.

Die Absage aller Zusammenkünfte geschieht nicht aus Angst vor eigener Ansteckung, sondern aus Fürsorge für die besonders gefährdeten Personen und aus Solidarität mit unserem Gemeinwesen.
Das Gebot: „Suchet der Stadt Bestes“ (Jeremia 29,7) ruft in diesen Tagen aus unserer Sicht nach solchem Tun.

Das Gemeindebüro unserer ev. Kirchengemeinde wird während der offiziellen Öffnungszeiten (dienstags bis donnerstags von 9 bis 12 Uhr) erreichbar sein. Wir bitten darum, die Dinge, die telefonisch oder per Mail erledigt werden können, auf diesem Wege zu erledigen: E-Mail: hochelheim-hoernsheim@ekir.de | Telefon (06403) 24 69.

In Zeiten wie diesen ist klar und entschlossen zu handeln – mit warmem Herzen und fester Hand. Aber es sind ebenso Zeiten, in denen wir miteinander zu unserem himmlischen Vater beten sollen und dürfen. Darum bitten wir Sie ausdrücklich, denn auch im Gebet dürfen wir uns verbunden wissen. Vielleicht kann uns ja auch das Erklingen der Kirchenglocken zum ganz persönlichen Gebet einladen.

In der Hoffnung, dass wir gemeinsam behütet durch diese irritierenden Zeiten geführt werden:

Herzliche Grüße vom Kirchenvorstand („Bevollmächtigtenausschuss“)
der Evangelischen Kirchengemeinde Hochelheim-Hörnsheim

Ihr & Euer Pfarrer Carsten Heß (Tel. 0171 49 30 49 4)

Sonntag, 15. März 2020


Aufgrund der aktuellen Corona-Herausforderungen kann es zu weiteren kurzfristigen Änderungen kommen. Bitte beachten Sie die stetig aktualisierten Aushänge und Online-Infos. Danke und Gott befohlen! Ihr Kirchenvorstand („Bevollmächtigenausschuss“) für Hochelheim-Hörnsheim


Ein Orientierungs-Wort vom Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski, vom 13. März 2020:
„Leben mit der Angst“
„In der Welt habt ihr Angst“ (Joh 16,33), sagt Jesus. Menschen haben Angst. Alle sind mehr oder minder davon betroffen. Viele von uns spüren das. Gerade in diesen Tagen. Mache ich mir nicht genauso Sorge um die Ausbreitung des Corona-Virus, wie der Rest der Welt? Sitze ich nicht genauso erschrocken vor den täglichen Nachrichten mit neuen Infektionszahlen? Was wird da noch auf uns zukommen?
„In der Welt habt ihr Angst“ (Joh 16,33), sagt Jesus. Menschen haben Angst. Alle sind mehr oder minder davon betroffen. Viele von uns spüren das. Gerade in diesen Tagen. Mache ich mir nicht genauso Sorge um die Ausbreitung des Corona-Virus, wie der Rest der Welt? Sitze ich nicht genauso erschrocken vor den täglichen Nachrichten mit neuen Infektionszahlen? Was wird da noch auf uns zukommen?
Jesus weiß um unsere Angst. Und er redet sie nicht einfach weg. Er sagt nicht: Denkt eben an etwas anderes! Wir können der Ungewissheit und der Angst nicht einfach entfliehen. Wie auch der Prophet Elia seiner Angst nicht entkommen konnte, als er in die Wüste geflohen ist. Dort, in seiner Angst, hat Gott ihm allerdings einen Engel geschickt. Und der hat ihn gestärkt für einen weiten Weg: „Steh auf und iss! Denn du hast einen weiten Weg vor dir. Und er stand auf und aß und trank und ging durch die Kraft der Speise vierzig Tage und vierzig Nächte bis zum Berg Gottes, dem Horeb.“ (1Kön 19,7f)
So ruft uns auch Jesus in all unseren Sorgen und Ängsten zu: „Aber seid getrost!“ (Joh 16,33)  – Trotz aller Angst getrost zu sein, das heißt: Auf den zu blicken, der uns trägt. Auf Gott zu vertrauen, der uns in Seiner guten Hand hält. Trotz allem. Seht die Stärkung, die Gott für euch bereitgestellt hat und die Euch jetzt die Kraft gibt für die nächsten Schritte. Für das, was jetzt zu tun ist. Miteinander Verantwortung zu übernehmen im Kampf gegen das Virus. Und das genau da, wo ihr seid, nämlich mitten in Eurer Angst.
Das können und dürfen wir uns gesagt sein lassen, von Gottesboten an unserer Seite und schließlich von dem, der selber in die Angst der Welt gegangen ist. Und der eben damit diese Welt überwunden und der Angst, die wir haben, eine Grenze gesteckt hat.
Gebet:
Herr, unser Gott,
wir klagen über den Schrecken und das Leid, das das neue Coronavirus auf der Erde verbreitet.
Wir denken an die Menschen, die schwer erkrankt sind.
Wir denken an die Menschen, die gestorben sind.
Wir denken an die, die Angst haben, vor dem was kommt.
Wir bringen unsere Klagen vor dich.
So bitten wir dich heute für alle Menschen, die in den Arztpraxen und Krankenhäusern tätig sind;
für die Männer und Frauen, die für die medizinische Versorgung verantwortlich sind.
Wir bitten dich für die Menschen in den Gesundheitsämtern, für die Forscherinnen und Forscher, die nach Medikamenten und Impfstoffen suchen.
Wir bitten für alle, die in Staat und Gesellschaft besondere Verantwortung tragen für die Schutzmaßnahmen.
Wir bitten für alle, die unter den wirtschaftlichen Folgen der Quarantäne leiden.
Weil Du unser Gott bist, der uns ins Leben ruft, danken wir trotz aller Gefahr für Deine Gnade
und loben trotz aller Angst Deinen herrlichen Namen.
Du willst, dass wir leben.
Wir hoffen, weil Du uns liebst.
Eile, guter Gott, komm, um zu helfen,
der du zugesagt hast uns zu helfen.
Amen.

Corona: WAS GEMEINDEN JETZT TUN UND LASSEN KÖNNTEN
Kirchenleute sind im Moment ratlos wie alle, was zu tun ist. 
Aber sie haben einen Hintergrund von anderer Art. 
Der könnte helfen, weder in Schockstarre noch in Aktivismus zu verfallen.
Unser gemeinsames Bestreben ist, die Verbreitung den Virus einzudämmen. Auch mit übertrieben wirkenden Mitteln.
Deshalb sagen viele all das ab, was nicht lebenswichtig ist, auch Gottesdienste.
Damit es leichter fällt, die eigene Ohnmacht in sinnvolle Handlungen zu übersetzen, kann man alternative Formen erwägen:
Telefonkette
Menschen können einander in der Gemeinde gute Texte und Gebete am Telefon weitergeben, in einer Telefonkette. So verbreitete man früher auch Nachrichten. Da betrifft ältere Menschen, die mit dem Internet nicht so firm sind.
Gebete, Lieder und Texte vorschlagen
Eine Gemeinde kann dafür Gebete und kurze Texte aushändigen, die geben eine Idee vor, die jede/r selber erweitern kann.
Zeitpunkt für ein Vaterunser
Man kann eine Uhrzeit vorschlagen, zu der Menschen wo immer sie sind alles andere einen Moment lassen und ein Vaterunser beten. zb mittags um 12 oder abends 18 Uhr.
Live-Schaltung
Es gibt bei Facebook und auf anderen Plattformen die Funktion einer Live-Schaltung. Die kann man nutzen für kleine Aktionen in der Kirche. Die werden dann übertragen. Ein kleiner Teil des Chors singt da was und betet für das Land.
Technisch Begabte werden es vielleicht sogar schaffen, dass man in diese kleine Versammlung hinein Gebetsanliegen trägt, per Telefon oder Internet. Die werden dann hörbar aufgenommen.
Newsletter
Ist diese Aktion aufgezeichnet und verlinkt, kann man damit einen Newletter füttern. Oder mit anderen geistlich-freundlichen Dingen und Infos.
Telefonkonferenz
Haupt- und Nebenamtliche mit Führungs-Auftrag können sich in Telefon- oder Videokonferenzen abstimmen. Sie müssen sich nicht Haut an Haut treffen.
Dies Medium taugt auch für kleine Andachten. Jedes Handy kann bis zu 7 Leute verbinden.
Glocken
Die Glocken sollten nicht inflationär läuten, das schürt eher Panik. Aber verläßlich zu den üblichen Zeiten. Auch wenn kein Gottesdienst ist. Vielleicht sitzt Sonntag um 10 ein Trio da und betet und singt.
Posaunenchöre
könnten eine weitere Gelegenheit nutzen, neben dem Advent draußen aufzutreten und Trost durch Klang zu verbreiten
Trost-Banner
Man könnte am Kirchturm oder anders gut sichtbar etwas aufhängen, das etwas Tröstliches sagt. „Wir beten, wir sind da, Gott ist da.“ – oder Ähnliches.
Einkaufsdienste

Jüngere Leute können Einkaufs- oder andere Dienste für Ältere anbieten. Auch dies kann man über Telefon oder Netz bekannt machen. Vielleicht wird das die Stunde der Konfis.
Kinderbetreuung
Vielleicht können Kinder, die nicht in die KiTa oder Schule können, sich bei jungen Leuten treffen statt bei OmaOpa. Die sind ja gefährdeter als Junge.
Welche Werte zählen jetzt? Welche werden nach der Infekt-Welle gelten? Hier könnten Gemeinden etwas Spürbares beitragen.

Wer hätte weitere Ideen?

Danke für Nachricht an hochelheim-hoernsheim@ekir.de oder per whApp oder threema an 0171 49 30 49 4

Wir freuen uns darauf, Sie und Euch schon  bald wieder in unseren Gottesdiensten begrüßen zu dürfen!

Haben Sie Anregungen für besondere Gottesdienst-Themen?

Wenden Sie sich gern an Pfarrer Carsten Heß, mobil: 0171 49 30 49 4


Gedenken:

Pfarrer Paul Schneider (29. August 1897 – 18. Juli 1939) >>



Rückblick: Lebendiger Adventskalender in Hüttenberg

In der Hektik der vorweihnachtlichen Zeit vergessen wir schnell, wie schön die Adventszeit sein kann. Deshalb haben wir als Evangelische Allianz im vergangenen Jahr erstmalig einen „Lebendigen Adventskalende<<r“ organisiert. Dieser wollte dazu beitragen, die Adventszeit besinnlicher zu erleben und mit anderen Zeit zu teilen. Dazu waren wir alle Einwohner unserer Ortsteile herzlich eingeladen…

Schöne Grüße! Christian Linde, Christian Sewerin, Carsten Heß


September 2018:
Amtseinführungen und Verabschiedungen

Am Sonntag, 16. September 2018, wurden Pfarrer Carsten Heß (2. von links) sowie vier neue BVA-Mitglieder (Michael Hesmert, Beate Kuhl, Ulric Schön und Rebekka Ulmer) vom Superintendenten des Kirchenkreises Wetzlar, Pfarrer Jörg Süß (4. von links) in die Pfarrstelle bzw. in den Leitungsdienst der Evangelischen Kirchengemeinde Hochelheim-Hörnsheim eingeführt – und Pfarrer Michael Ruf (1. von links) als Vakanzverwalter und Vorsitzender des Bevollmächtigtenausschusses verabschiedet – gemeinsam mit dem ebenfalls ausscheidenden BVA-Mitglied Meike Kuhner.

Einführung HeßPfarrer Carsten Heß vor der Hochelheimer Kirche im Kreise von Kollegen und Mitgliedern des Bevollmächtigtenausschusses (Foto: Uta Barnikol-Lübeck)

Bericht unserer Öffentlichkeitsreferentin: Auf Adlerflügeln…


Gottesdienst 2018-09-16

Am 1. August 2018 hat Carsten Heß den Dienst in der Pfarrstelle der Evangelischen Kirchengemeinde Hochelheim-Hörnsheim angetreten. Jetzt wird der ehemalige Gemeindepfarrer von rheinland-pfälzischen Kirchengemeinden im vorderen Hunsrück durch den Superintendenten des Kirchenkreises Wetzlar, Pfarrer Jörg Süß, in sein Amt eingeführt.

Im Anschluss führt Pfarrer Carsten Heß die neu berufenen Mitglieder des Bevollmächtigentausschusses, der derzeit die Kirchengemeinde leitet, ein: Michael Hesmert, Beate Kuhl, Ulric Schön und Rebecca Ulmer. Die bisherigen Mitglieder des Bevollmächtigtenausschusses Meike Kuhner und Pfarrer Michael Ruf werden verabschiedet. Anschließend sind alle herzlich eingeladen zu einem Begegnungs-Café im Paul-Schneider-Gemeindezentrum, Paul-Schneider-Str. 12, Hüttenberg.

Im Hinblick auf konkrete weltweite Nöte bittet Pfarrer Heß ausdrücklich darum, dass zu seiner Amtseinführung keinerlei eventuell angedachte Begrüßungspräsente überreicht werden, sondern bittet um Spendenbeiträge für „Open Doors e.V.“, eine Organisation, die sich um verfolgte Christen vor allem in islamistisch geprägten Ländern kümmert. Internet: www.opendoors.de.


Pfarrer Carsten Heß
Paul-Schneider-Straße 12
35625 Hüttenberg
Handy: 0171 49 30 49 4
E-Mail: carsten.hess@ekir.de

Öffnungszeiten des Pfarrbüros: dienstags, mittwochs, donnerstags von 08:30 Uhr bis 12:30 Uhr
E-Mail: Hochelheim-Hoernsheim@ekir.de
Pfarramtssekretärin: Frau Susanne Mappes (Tel.: 06403 2469)

Hausmeister Manfred Holzhausen ist zu erreichen: montags bis samstags von 08:00 Uhr bis 14:00 Uhr unter der Handy-Nr. 0151 72 672 784.

Aktuell

Hier kann unser aktueller Gemeindebrief heruntergeladen werden:

Gemeindebrief Gemeindebrief Juni-Juli-August 2019